Das ist Strichcodefasten

Strichcode-Fasten habe ich mir zur Fastenzeit 2014 ausgedacht und seit dem (während der Fastenzeiten) auf sämtliche Lebensmittel mit Strichcode verzichtet. Über meine Erlebnisse, Erfahrungen und Erkenntnisse habe ich hier im Blog (und auf Facebook) berichtet.

Die christliche Fastenzeit 2016 ist vom 10. Februar bis 26. März 2016.

Außerhalb der Fastenzeit gibt es hier aber auch immer mal wieder etwas zum schmökern & nachdenken.

Darum geht es beim Strichcodefasten:

  • Verzichte beim Einkauf auf alle Lebensmittel mit Strichcode! Das klingt vermutlich im ersten Moment leichter als es ist. Doch es bedeutet, dass man kaum eines der alltäglichen Lebensmittel  im Supermarkt kaufen kann. Denn abgesehen von losem Obst und Gemüse, das an der Kasse gewogen wird, haben dort alle Lebensmittel einen Strichcode, um von der Kasse per Scanner erfasst zu werden. Strichcodefasten ist somit ein Verzicht auf die Bequemlichkeit, alle Lebensmittel schnell an einem Ort kaufen zu können. Dafür ist die Strichcode-Fastenzeit aber eine kulinarische Entdeckungsreise durch die eigene Heimat, denn Alternativen zum Supermarkt sind Wochenmärkte, kleine Läden, Manufakturen und Direktvermarkter in der jeweiligen Region (bei mir hauptsächlich Vogelsberg und Osthessen, wo ich lebe und arbeite).
  • Bereite dein Essen wann immer möglich selbst zu! Denn im Essen aus der Kantine, der Mensa, im Restaurant oder der Imbiss-Bude stecken in der Regel Strichcode-Zutaten. Wenn du bei Freunden oder Verwandten eingeladen bist, die selbst nicht strichcodefasten, erzähl ihnen davon! Vielleicht können sie das (teilweise) berücksichtigen. Oder kocht einfach gemeinsam strichcodefrei!
  • Überdenke dein alltägliches Lebensmittelkonsumverhalten! Was sind die größten Veränderungen? Welche Konsequenzen hat dein „normaler“ Lebensmittelkonsum, welche der Konsum während des Strichcodefastens? Der Lebensmitteleinkauf wird viel bewusster erfolgen und bedarf mehr Zeit und Vorplanung. Wer der Strichcodes wegen auf Supermarktware verzichtet und bei regionalen Erzeugern kauft, unterstützt diese mit jedem einzelnen gekauften Produkt, statt den Profit und die Macht der Lebensmittelindustrie weiter zu fördern. Ganz nebenbei werdet ihr beim Strichcodefasten nur einen Bruchteil eurer normalen Menge an Verpackungsmüll haben.

Ich freue mich nicht nur über Leser, Abonnenten und Follower, sondern ganz besonders auch über Menschen, die meine Idee aufgreifen und ebenfalls auf Strichcodes verzichten möchten. Ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen, Beiträge zu kommentieren, Gastbeiträge zu veröffentlichen, in eurem Blog darüber zu berichten, in Sozialen Netzwerken über Strichcodefasten zu diskutieren (#strichcodefasten) … So profitieren alle Strichcode-Fastenden und Interessenten von den Erfahrungen und Tipps der anderen.  Viel Spaß beim Lesen, Kommentieren und Mitmachen wünscht die Strichcode-Fastende Sophia Reis

13 Gedanken zu “Das ist Strichcodefasten

  1. Hey, wir kucken grad stern tv und da geht’s um verpackungsmüll. In Kiel gibt es den laden „unverpackt“ da gibts alles ohne Verpackung und strichcode

    Gefällt mir

  2. Hallo Sophia,
    mir ist Deine Idee des Strichcode-Fastens nach der Fastenzeit „in die Hände“ gefallen. Da ich aktiv im Ehrenamt bei Slow Food Deutschland e.V. (im Convivium Hannover, das ist die Gruppe „vor Ort“) bin und wir den neuen Vernastaltungskalender für das Winterhalbjahr aufstellen, möchte ich die Idee gerne dort bei uns für 2015 publik machen. Ich hoffe, dass es für Dich in Ordnung ist.
    Viele Grüße
    Sabrina

    Gefällt mir

    • Hallo Sabrina,
      vielen Dank für deine Anfrage! Das dürft ihr natürlich sehr gerne, habe vor nächstes Jahr wieder Strichcodefasten zu machen und fände es schön, wenn es noch ein paar Mit-Fastende geben würde. Vielleicht finden sich ja bei euch im Convivium Interessierte?
      LG Sophia

      Gefällt mir

  3. Was für eine tolle Idee. Strichcodefrei die eigene Region erkunden. Das ist für mich eine Überlegung wert. Werde das mal sacken lassen und ausprobieren. Gut, dass ich jetzt schon den Großteil des wöchentlichen Bedarfs auf dem Wochenmarkt einkaufe hilft etwas.
    Auf jeden Fall gefällt mir deine Idee sehr.
    Grüßle
    Robby(licious)

    Gefällt mir

  4. Nun ist ja etwas Zeit vergangen und da wollte ich doch mal nachfragen, ob ihr euch noch an das Strichcode-Fasten haltet oder ob das eher zu mühselig war? Ich finde die Idee sehr interessant und wenn ich ehrlich bin, habe ich mir zuvor nie Gedanken darum gemacht.

    Grüße
    Thomas

    Gefällt mir

    • Hallo Thomas, ich habe tatsächlich nur in der Fastenzeit konsequent auf Strichcodes verzichtet, Einiges habe ich schon beibehalten, z.B. Einkaufen auf dem Markt und wenn Supermarkt, dann möglichst lose Ware (um unnötigen Verpackungsmüll zu sparen).
      Habe übrigens eben mein diesjähriges Fazit veröffentlicht….😉
      LG Sophia

      Gefällt mir

  5. Seit es unser Geschäft gibt, sind wir überzeugt von Ware ohne Barcode, Handabfüllung und Verpackung nach Maß. Und wir verkaufen Kräuter, Gewürze, Ätherische Öle, Pflanzenöle, Hydrolate, Kosmetische Rohstoffe überwiegend aus Bio – Anbau. WO? In Alsfeld ! Und wer uns kennt, weiß, dass es auch flüssiges Waschmittel, Alkohole und so weiter in mitgebrachte Gefäße.
    Name: Aroma-Zentrum
    Online – auch für Alsfelder: http://www.aroma-zentrum.de
    Hier kann man im shop seinen Besuch ankündigen und die frisch abgefüllte Ware auch gleich mitnehmen – sofern man keine Behälter dafür hat.
    Unsere Firma gibt es seit 1990, Privatschule seit 2000 und unser Rechtsverein aroma-netz e.V. seit 2003.
    Zu letzterem am Sonntag mehr im Vogelsbergradio.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s